Nachrichten - Kommentare - Fotos - Videos - Testberichte - DauerWerbeseite :)

Anzeige

Home / Unterhaltung / Propaganda im Fernsehen (TV Filme, Serien, Talkshows, Dokus)

Propaganda im Fernsehen (TV Filme, Serien, Talkshows, Dokus)

Propaganda für die Bundesregierung im Fernsehen

Es ist schon erstaunlich wie schnell der Öffentlich-rechtliche Rundfunk (kurz ÖR) neue Filme, Talkshows, Serien und Dokumentationen zu aktuellen Themen produziert. Noch erstaunlicher ist die ständige einseitige Darstellung in den von den GEZ-Gebühren (ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice) finanzierten Beiträge.

Die Propaganda und das „Erziehungsfernsehen“ des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ARD und ZDF) werden nicht nachlassen.

In den bekannten Talkshow wie z.B. von Anne Will, Markus Lanz oder Maybrit Illner werden gar keine Gäste mit kritischer Meinung eingeladen. Die Gäste der Talkshows diskutieren halbseitig in ihrer eigenen Blase. Eine wirklich kritische oder demokratische Auseinandersetzung mit dem Thema der Sendung ist nicht unerwünscht.

In TV-Serien werden aktuelle Themen, die der Bundesregierung negativ anhaften, positiv dargestellt (Flüchtlingskrise, Ausländerkriminalität, Beziehungen zu Ausländern usw.) bzw. es wird versucht, die Menschen für eine ganz bestimmte Haltung zu diesem Thema zu gewinnen. Meist ist diese Haltung pro Bundesregierung und das propagierte Gesellschaftssystem (MultiKulti).

Deshalb nennen viele Menschen in Deutschland die Beiträge der Öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (Sender wie z.B. ARD, ZDF, HR, BR usw.) die „Erziehungssendung“ oder „Erziehungsfernsehen“, da man durch solche Formate auf den gewünschten Kurs gebracht werden soll.

Anzeige

Diese großangelegte Staatspropaganda direkt in die Wohnzimmer der Bürger wird von immer mehr Menschen als solche erkannt. Eine von den deutschen Bürgern, durch Zwangssteuern finanzierte, Staatspropaganda. Jeder muss zahlen ohne wenn und aber. Ein Austritt aus der eigens finanzierten Umerziehung (GEZ / ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice) ist nicht so einfach möglich. Die Zahlung des Zwangsbeitrags für ARD ZDF Deutschlandradio einstellen und umschalten auf die privaten Sender ist auch keine Möglichkeit, da bei den Sendungen der privaten Sender (RTL, Sat1, Pro7 usw.) ganz andere Seelenschäden lauern und die Verweigerung des Beitragsservices endete oft genug mit übertriebenen Geldstrafen und Gefängnisaufenthalte.

Man kann sich nur mit einem Boykott dieser Sender bzw. Sendungen wehren und die Zwangsgebühren von ca. 17,50 Euro als zusätzliche Steuer für den Staat abschreiben.

Masse statt Klasse

Auch die Qualität der produzierten und ausgestrahlten Sendungen der Öffentlich-rechtlichen Programme spielt eine immer kleinere Rolle. Es besteht schließlich kein Druck für Qualität und Neutralität. Der Bildungsauftrag der Öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (ÖR) wird gewohnheitsmäßig und regelmäßig einseitig interpretiert. Es geht mittlerweile nur noch um Quantität und um die Botschaften die übermittelt werden sollen.

Der deutsche Zuschauer soll durch den Öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ÖR) erzogen werden. Ein Auszug aus der TV-Today und TV-Spielfilm zum Tatort (Land in dieser Zeit) im Ersten (ARD) spricht Bände:

TV-Krimi mit dem Frankfurter Team über Flüchtlinge, Hass auf Ausländer und die Perfidie rechter intellektueller Brandstifter.

Dramaturgisch etwas überfrachtet, aber spannend und mit wichtiger, aufrechter demokratischer Haltung geht’s hier gegen Deutschtümelei und rassistische Gruppierungen wie die „Identitäre Bewegung“.

Durch diese Ankündigung weiß man schon was in dieser „Erziehungssendung“ (Tatort) für Botschaften und realitäts- und gesellschaftsfremde Inhalte gezeigt werden.

Anzeige

Sinkende Einschaltquoten und Zeitungsauflagen

Es ist nicht verwunderlich, dass die Einschaltquoten weiter sinken und viele Menschen mittlerweile auch die deutsche „Mainstream“ Presse (faz, süddeutsche, zeit.de usw.) nicht mehr kaufen und lesen möchten, da sie in das gleiche Propaganda Horn der ÖR blasen. Überall wird man belehrt und es werden ständig Meinungen verbreitet, die der Otto-Normal Bürger nicht annehmen kann, da sie mit der Wirklichkeit nichts tun haben. Zur Rechtfertigung der sinkenden Aufnahmebereitschaft der Propaganda in der Bevölkerung wird die Digitalisierung herangezogen. Viele Menschen würden eher Smartphone und App nutzen statt Zeitung und Netflix und andere Stream-Quellen statt Fernsehen. Das ist jedoch ein verschwindet geringer Teil, da die Menschen ihr angewöhntes Nutzungsverhalten nicht so schnell ändern wie oft behauptet. Verwunderlich bei all der Rechtfertigung für den Abfall der Zeitungsauflagen und der Umverteilung der Einschaltquoten bzw. Änderung des Nutzungsverhalten, ist die Tatsache, das der Medienniedergang seit dem Jahr 2015 erst so richtig an fahrt aufgenommen hat. Das Jahr in dem Angela Merkel durch eigenmächtiges Handeln (ohne Bundestagsmandat, also undemokratisch) Gesetze zum Schutz Deutschlands gebrochen hat. Die daraufhin deutlich gesteigerte Medien-Propaganda in TV und Presse tut ihr übriges.

Einige Beispiele von Propaganda im TV

Das Thema „Flüchtlinge“ ist so aktuell in Deutschland wie nie zuvor. Die Stimmung in der deutschen Bevölkerung gegenüber den Flüchtlingen ist nicht die Beste. Das haben auch die Öffentlich-Rechtlichen Sender mitbekommen. Deshalb haben die sich scheinbar auf die Fahnen geschrieben, diese Haltung in der Bevölkerung zu ändern. Auf allen Kanälen laufen Sendung mit Themen über Flüchtlinge oder deren Kultur (z.B. Kopftuch). Dem Aufmerksamen Zuschauer wird aber aufgefallen sein, das die Darstellungen der Themen meistens ziemlich einseitig sind.

Da wird z.B. in der Serie „Dahoam is Dahoam“ auf dem Bayerischen Fernsehsender BR ein Flüchtling des Diebstahls bezichtigt und kurze Zeit später stellt sich heraus, dass es sich um eine falsche Anschuldigung gehandelt hat.

In einer anderen Szene der Serie fällt einem den Flüchtlingen kritisch gegenüberstehender Dorfbewohner unbemerkt ein 50 Euro Schein im Dorf-Gasthaus „BrunnerWirt“ auf den Boden, direkt vor die Füße eines Flüchtlings. Der Flüchtling gibt das Geld natürlich sofort zurück. Andere Dorfbewohner der Serie, die anwesend in dem Dorf-Gasthaus sind und diese Szene beobachten, kommentieren die Geste des Flüchtlings mit den Worten: „So Ehrlich wäre jetzt nicht jeder Gewesen“.

In weiteren Folgen der Sendung „Dahoam is Dahoam“ wird in dem Dorf ein weiblicher Wirtschaftsflüchtling beherbergt, die natürlich unglaublich große Gewissenbisse hat, da sie ihr Touristenvisum dazu nutzt illegal Geld zu verdienen und das sie größtenteils in ihre Heimat (Ukraine) schickt. Für so eine Situation bringt sogar der korrekteste Dorfbewohner Verständnis auf. Genau der Dorfbewohner, der sonst so penibel für Recht und Gesetz ist und sich auch dran hält, hat bei dieser Dame natürlich ein großes, nachgiebiges Herz. Dieser Dorfbewohner ist wahrscheinlich nur deshalb so weltoffen und tolerant (auch gegen Gesetzesverstöße) da sein Serien-Sohn mit diesem weiblichen Wirtschaftsflüchtling angebandelt hat.

In späteren Folgen der Sendung wird versucht, natürlich rein aus humanitären Gründen, einen weiblichen Flüchtling illegal im Land zu halten. Ein Dorfbewohner bietet eine Scheinehe mit der Flüchtigen an. Später kommen den sonst so an Recht und Gesetz gebunden Mitmenschen erste Zweifel an diesem Vorhaben. Eine Dorfbewohnerin hat jedoch so großes Mitleid mit dem von Abschiebung bedrohten weiblichen Flüchtling (Iran), das sie sich sogar bereit erklärt, illegal Pässe zu organisieren und zu bezahlen, damit die Flüchtige illegal in ein weiteres Land einreisen kann.

Anzeige
Der Öffentlich-rechtliche Rundfunk weiß einfach wie man gekonnt und professionell aktuelle Gesellschaftsthemen (Asylanten / Asylsuchende, MultiKulti, Ausländerkriminalität usw.) bagatellisiert und romantisch darstellt, das selbst der kritischste Zuschauer dahinschmilzt . So zieht sich die Darstellung der Themen (Ausländer, Flüchtlinge, Kopftuch, Islam usw.) wie ein roter Faden durch die meisten Sendungen der Öffentlich-rechtlichen Fernseh-Programme. Ob bei Spielfilmen (z.B. Tatort), Serien (z.B. Dahoam is Dahoam) oder Talkshows (3nach9, NDR Talkshow, Anne Will, Sandra Maischberger, Markus Lanz usw. ), man wird ständig belehrt, bevormundet und es wird einem das Gefühl vermittelt, die gezeigte Botschaft und Haltung ist die richtige und sie muss auch die richtige für den Zuschauer sein, weil man sonst zu den bösen Menschen gehörst. Kurz gesagt: MultiKulti ist gut, wer dagegen ist, ist ein schlechter Mensch. Und zu denen will ja keiner gehören, denn alle wollen zu den guten Menschen (Gutmensch) gehören.

TV Sender mit eindeutiger Propaganda

Das Erste (ARD)

one (ARD)

Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF)

ZDFneo

KinderKanal (KiKA)

Bayerischer Rundfunk (BR)

Deutsche Welle (DW)

Hessischer Rundfunk (hr)

Mitteldeutscher Rundfunk (MDR)

Norddeutscher Rundfunk (NDR)

Radio Bremen (RB)

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Südwestrundfunk (SWR)

Westdeutscher Rundfunk Köln (WDR)


TV Sendungen mit eindeutiger Propaganda

Es ist kein Geheimnis, das ARD und ZDF (ÖR) meinungsbestimmende und einseitige Sendungen in ihren TV-Programmen ausstrahlen. Ganz besonders auffällig sind erzieherische und politische Botschaften in folgenden TV-Sendungen:

Anne Will (ARD)

Die Sendung mit der Maus (ARD)

Dahoam is Dahoam (Bayerischer Rundfunk / BR)

Frontal21 (ZDF)

Hart aber Fair (ARD)

heute journal mit Claus Kleber / Marietta Slomka (ZDF)

Markus Lanz (ZDF)

Maybrit Illner (ZDF)

Plusminus (ARD)

Report München (ARD)

PULS (one – ARD)

Sandra Maischberger (ARD)

Tatort (ARD)

ttt – titel, thesen, temperamente (ARD)

sowie das öffentlich-rechtliche Online-Medienangebot „FUNK“ und der meisten unterstützten Formate.

Leserbewertung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 votes, average: 4,90 out of 5)
Loading...

Fragen, Anregung oder Kritik? Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Anzeige